Discussion:
Schutzarten und Schutzklassen
(zu alt für eine Antwort)
Andreas Fecht
2017-09-15 08:35:46 UTC
Permalink
Hallo Leute,

es gibt in der Elektrotechnik Schutzarten und Schutzklassen.

Wenn man mit Google danach sucht, werden diese beiden Begriffe oft durcheinander
geworfen.

Schutzklassen gibt es 3 Stück I, II und III.
I: ... alle berührbaren Metallteile mit Schutzleiter verbunden
II: ... alles doppelt isoliert
III: ... nur Schutzkleinspannung

IP-Schutzarten IPxy
x: schutz gegen Berührung
y: schutz gegen Wasser

Hier meine Frage:
Warum steht bei Geräten für die Hutschiene nie eine Schutzklasse sondern immer
nur die Schutzart drauf, und wo finde ich, dass man das so machen darf/muss?

Gruß Andreas
Kluger, Gerd
2017-09-15 09:32:29 UTC
Permalink
Post by Andreas Fecht
Hallo Leute,
es gibt in der Elektrotechnik Schutzarten und Schutzklassen.
Wenn man mit Google danach sucht, werden diese beiden Begriffe oft
durcheinander geworfen.
Schutzklassen gibt es 3 Stück I, II und III.
I:   ... alle berührbaren Metallteile mit Schutzleiter verbunden
II:  ... alles doppelt isoliert
III: ... nur Schutzkleinspannung
IP-Schutzarten IPxy
x: schutz gegen Berührung
y: schutz gegen Wasser
Warum steht bei Geräten für die Hutschiene nie eine Schutzklasse sondern
immer nur die Schutzart drauf, und wo finde ich, dass man das so machen
darf/muss?
Ehrlich gesagt finde ich deine Frage etwas merkwürdig, welchen Sinn
sollte eine Schutzklasse für Geräte für Hutschiene haben? Das sind
normalerweise Geräte die der Elektriker verbaut, der muß dann u.U. für
die notwendige Schutzklasse sorgen. Früher war da alles nicht
berührsicher ausgeführt, heute ist das alles isoliert, Schrauben
berührsicher versenkt usw.
Die Schutzart hingegen ist wichtig, da die Teile ja auch in
Industrieanlagen verbaut werden, in denen z.B. erhöhte Staub- oder
Feuchtigkeitsbelastung vorkommt.

Grüße
Gerd
Andreas Fecht
2017-09-15 09:52:49 UTC
Permalink
Post by Kluger, Gerd
Post by Andreas Fecht
Warum steht bei Geräten für die Hutschiene nie eine Schutzklasse sondern immer
nur die Schutzart drauf, und wo finde ich, dass man das so machen darf/muss?
Ehrlich gesagt finde ich deine Frage etwas merkwürdig, welchen Sinn
sollte eine Schutzklasse für Geräte für Hutschiene haben? Das sind
normalerweise Geräte die der Elektriker verbaut, der muß dann u.U. für
die notwendige Schutzklasse sorgen. Früher war da alles nicht
berührsicher ausgeführt, heute ist das alles isoliert, Schrauben
berührsicher versenkt usw.
Die Schutzart hingegen ist wichtig, da die Teile ja auch in Industrieanlagen
verbaut werden, in denen z.B. erhöhte Staub- oder
Feuchtigkeitsbelastung vorkommt.
Ich wollte eigentlich nur wissen, wo und wie festgelegt ist, dass man Geräte mit
oder ohne Schutzklasse auf den Markt bringen darf.

Gruß Andreas
F.K.Siebert
2017-09-15 11:57:51 UTC
Permalink
Post by Andreas Fecht
Hallo Leute,
es gibt in der Elektrotechnik Schutzarten und Schutzklassen.
Wenn man mit Google danach sucht, werden diese beiden Begriffe oft durcheinander
geworfen.
Schutzklassen gibt es 3 Stück I, II und III.
I: ... alle berührbaren Metallteile mit Schutzleiter verbunden
II: ... alles doppelt isoliert
III: ... nur Schutzkleinspannung
IP-Schutzarten IPxy
x: schutz gegen Berührung
y: schutz gegen Wasser
Warum steht bei Geräten für die Hutschiene nie eine Schutzklasse sondern immer
nur die Schutzart drauf, und wo finde ich, dass man das so machen darf/muss?
Gruß Andreas
Schutzklasse (Elektrotechnik)

Schutzklassen dienen in der Elektrotechnik der Einteilung und
Kennzeichnung von elektrischen Betriebsmitteln (zum Beispiel Geräte und
Installationsbauteilen) in Bezug auf die vorhandenen
Sicherheitsmaßnahmen zur Verhinderung eines elektrischen Schlages.

Schutzarten – IP-Code

Die Schutzart gibt an, in welchem Maße ein elektrisches Betriebsmittel
(wie z.B. Leuchten, LEDs oder Betriebsgeräte) gegen äußere Einflüsse wie
das Eindringen von Fremdkörpern, Wasser und gegen Berührung geschützt
ist.Nach DIN EN 60529 Schutzarten durch Gehäuse (IP-Code) wird der Grad
des Schutzes durch Buchstaben-Ziffern-Kombinationen angegeben, z.B. IP
23. Dabei steht IP als Abkürzung für International Protection oder
Ingress Protection (Schutz gegen Eindringen).

    Die erste Kennziffer (1 bis 6) gibt den Grad des Berührungs- und
Fremdkörperschutzes an
    Die zweite Kennziffer (1 bis 8) gibt den Grad des Schutzes gegen
Eindringen von Wasser an
--
mit freundlichen Grüßen
F.K.
Andreas Fecht
2017-09-15 14:37:44 UTC
Permalink
Post by F.K.Siebert
Schutzklasse (Elektrotechnik)
Schutzklassen dienen in der Elektrotechnik der Einteilung und
Kennzeichnung von elektrischen Betriebsmitteln (zum Beispiel Geräte und
Installationsbauteilen) in Bezug auf die vorhandenen
Sicherheitsmaßnahmen zur Verhinderung eines elektrischen Schlages.
Wo ist definiert, wann ein Gerät zu einer bestimmten Schutzklasse
gehören muss (I II III oder keine Schutzklasse)?

Gruß Andreas
F.K.Siebert
2017-09-15 15:30:37 UTC
Permalink
Post by Andreas Fecht
Post by F.K.Siebert
Schutzklasse (Elektrotechnik)
Schutzklassen dienen in der Elektrotechnik der Einteilung und
Kennzeichnung von elektrischen Betriebsmitteln (zum Beispiel Geräte und
Installationsbauteilen) in Bezug auf die vorhandenen
Sicherheitsmaßnahmen zur Verhinderung eines elektrischen Schlages.
Wo ist definiert, wann ein Gerät zu einer bestimmten Schutzklasse
gehören muss (I II III oder keine Schutzklasse)?
Die Verwendung von Schutzvorkehrungen in den verschiedenen Klassen von
elektrischen Betriebsmitteln ist in EN 61140 (Deutschland: VDE
0140-1):2007-03, Abschnitt 7, beschrieben.

https://de.wikipedia.org/wiki/Schutzklasse_(Elektrotechnik)
--
mit freundlichen Grüßen
F.K.
Michael Bäuerle
2017-09-15 15:45:33 UTC
Permalink
Post by F.K.Siebert
Post by Andreas Fecht
Post by F.K.Siebert
Schutzklasse (Elektrotechnik)
Schutzklassen dienen in der Elektrotechnik der Einteilung und
Kennzeichnung von elektrischen Betriebsmitteln (zum Beispiel Geräte und
Installationsbauteilen) in Bezug auf die vorhandenen
Sicherheitsmaßnahmen zur Verhinderung eines elektrischen Schlages.
Wo ist definiert, wann ein Gerät zu einer bestimmten Schutzklasse
gehören muss (I II III oder keine Schutzklasse)?
Die Verwendung von Schutzvorkehrungen in den verschiedenen Klassen von
elektrischen Betriebsmitteln ist in EN 61140 (Deutschland: VDE
0140-1):2007-03, Abschnitt 7, beschrieben.
Die wurde bereits ersetzt. Aktuell sein sollte DIN EN 61140:2016.


[Xpost und Fup2 nach de.sci.electronics]
Andreas Fecht
2017-09-16 14:50:17 UTC
Permalink
Post by Michael Bäuerle
Post by F.K.Siebert
Post by Andreas Fecht
Post by F.K.Siebert
Schutzklasse (Elektrotechnik)
Schutzklassen dienen in der Elektrotechnik der Einteilung und
Kennzeichnung von elektrischen Betriebsmitteln (zum Beispiel Geräte und
Installationsbauteilen) in Bezug auf die vorhandenen
Sicherheitsmaßnahmen zur Verhinderung eines elektrischen Schlages.
Wo ist definiert, wann ein Gerät zu einer bestimmten Schutzklasse
gehören muss (I II III oder keine Schutzklasse)?
Die Verwendung von Schutzvorkehrungen in den verschiedenen Klassen von
elektrischen Betriebsmitteln ist in EN 61140 (Deutschland: VDE
0140-1):2007-03, Abschnitt 7, beschrieben.
Die wurde bereits ersetzt. Aktuell sein sollte DIN EN 61140:2016.
Hat hier jemand die EN61140 (egal welche Ausgabe) vorliegen und kann mir sagen,
ob ich darin finde, in welchen Fällen man Geräte ohne Schutzklasse auf den Markt
werfen kann/darf/soll/muss.

Gruß Andreas
Rafael Deliano
2017-09-16 15:04:27 UTC
Permalink
Geräte ohne Schutzklasse auf den Markt werfen
Sich mal neugierig die Papperl rumliegender Geräte
anschauen was da jeweils vermerkt ist und warum wohl.
Z.B. batteriebetriebener Taschenrechner.

MfG JRD
Andreas Fecht
2017-09-16 18:43:21 UTC
Permalink
Post by Rafael Deliano
Geräte ohne Schutzklasse auf den Markt werfen
Sich mal neugierig die Papperl rumliegender Geräte
anschauen was da jeweils vermerkt ist und warum wohl.
Z.B. batteriebetriebener Taschenrechner.
MfG JRD
Batteriebetriebene Kleinspannungs-Geräte fallen nicht unter die
Niederspannungsrichtlinie. Hier brauchts keine Norm um das
herauszufinden, das wird schon von der Richtlinie geregelt.

Aber was ist zum Beispiel mit einem Sicherungsautomaten für die Hutschiene?

Gruß Andreas
Rafael Deliano
2017-09-17 06:05:48 UTC
Permalink
Post by Andreas Fecht
Sicherungsautomaten für die Hutschiene?
https://www.conrad.de/de/leitungsschutzschalter-1polig-20-a-siemens-5sl6120-6-612718.html

Datenblatt findet sich auch bei Conrad.

Man kann sich zwar hakeln ob für Baugruppen
Gerätenorm anwendbar sind, der hat aber wenig überraschend
"CE" und "VDE" Logos. Er zitiert keine konkrete Norm bezüglich
elektrischer Sicherheit des Anwenders. Weil sich die Nörmchen
ja immer ändern ...
220V & Plastikgehäuse: man wird sich beim entwickeln
an "II" orientieren. ( Prüffinger, Kriechstrecken,
Isolation des Materials usw. )
Wie im Datenblatt angegeben IP20. Man kann nicht
Wasser drüberschütten oder im Aussenbereich draufregnen
lassen und erwarten daß er elektrisch sicher ist.
Post by Andreas Fecht
Post by Andreas Fecht
wo finde ich, dass man das so machen darf/muss
Elektrische Sicherheit des Anwenders ist bei Schaltschrank
selten Problem. Der fackelt typisch wegen anderer fehlerhafter
Auslegung ab. Das Datenblatt ist dahingehend ja auch ausführlicher.
Der Bemessungsstrom ist sogar auf 5 Stellen nach dem Komma
angegeben, echte Siemensqualität also. Aber vielleicht wirds
so in EN-Norm gefordert, über EU-Irrsinn wundert sich schon lange
niemand mehr.

MfG JRD
Dieter Wiedmann
2017-09-17 06:17:07 UTC
Permalink
Post by Rafael Deliano
über EU-Irrsinn wundert sich schon lange
niemand mehr.
Ist in GB sogar die häufigste Krankheit.
Michael Bäuerle
2017-09-19 09:19:08 UTC
Permalink
Post by Andreas Fecht
Post by Michael Bäuerle
Post by F.K.Siebert
[...]
Die Verwendung von Schutzvorkehrungen in den verschiedenen Klassen von
elektrischen Betriebsmitteln ist in EN 61140 (Deutschland: VDE
0140-1):2007-03, Abschnitt 7, beschrieben.
Die wurde bereits ersetzt. Aktuell sein sollte DIN EN 61140:2016.
Hat hier jemand die EN61140 (egal welche Ausgabe) vorliegen und kann
mir sagen, ob ich darin finde, in welchen Fällen man Geräte ohne
Schutzklasse auf den Markt werfen kann/darf/soll/muss.
Ich habe die Version von 2016 vorliegen. Da es sich um eine allgemeine
Sicherheitsgrundnorm handelt, steht da nichts speziell zu bestimmten
Produktkategorien drin.

Im Gegenteil. In Kapitel 1 steht:
|
| Diese Norm ist nicht zur Anwendung als eigenständige Norm vorgesehen.

Sie bildet also eine Basis, und übergeordnete Normen für bestimmte
Produkte können sich auf sie beziehen.


[Xpost reduziert]

Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...